Glockenbaustelle XX

Geschrieben von Sören Wittstock am .

Glockenbaustelle - Teil 20

Sesam öffne dich

Im Baustellenbeitrag Nr. 18 wurde ja über das Test-Geläut am Freitagabend mit den Testhörern und Aufnahmegeräten berichtet.

geöffnete Schallläden

Die Ergebnisse des Tests sind seit mehr als einer Woche deutlich beim Glockenläuten am Turm zu erkennen und in der Stadt zu hören.

Die Testhörer, die über das ganze Stadtgebiet verteilt waren, bescheinigten, daß die Glocken wesentlich besser gehört werden, wenn die Schallläden geöffnet sind.

Ebenfalls stellte sich heraus, daß es keinen nennenswerten Unterschied macht, ob alle drei Schallläden jeder Turmseite oder nur zwei geöffnet werden. - Schon in den einschlägigen Unterlagen steht, daß eine Öffnung der Glockenstube zwischen 4-8% der Fläche optimal ist, um den Schall abzustrahlen. Also bekamen acht der zwölf Jalousien einen Antrieb und öffnen und schließen pünktlich zum Geläut.

Noch einen Nebeneffekt haben die offenen Jalousien: Von mehreren Stellen (z.B. Pfefferberg, obere Bahnhofstraße, Straße der Einheit, Steinweg) aus kann man jetzt direkt in die Glockenstube blicken und die Glocken tatsächlich läuten sehen.

Noch bleiben einige Dinge zu tun. Der Aufgang zum Glockenspiel braucht wieder eine Treppe, die Dielen über der Glockenstube müssen wieder frisch verlegt werden und in der Etage über dem Orgelmotor klafft auch noch ein großes Loch im Boden. Doch ein Stapel neuer Dielenbretter liegt schon auf der dritten Empore bereit.

Neun Bilder von der Baustelle:

  • glockenbaustelle-loessnitz-20-1
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-2
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-3
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-4
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-5
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-6
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-7
  • glockenbaustelle-loessnitz-20-8